Film Projektvorstellung vecciacasa

Projekt

Harmonische Formen, perfekt integriert und gut ausgebaut

Nur einen Steinwurf vom Thurufer entfernt liegt die Überbauung «vecciacasa». Eingebettet in eine ländliche Umgebung, die zum Draussensein geradezu einlädt – genau so wie die eigenen Gärten und die gedeckten Balkone.
Die gesamte Überbauung gliedert sich optisch nahtlos ins Erscheinungsbild der alten Dorfzone ein und harmonisiert mit den benachbarten Gebäuden. Die Einfamilienhäuser sind durchgehend voneinander getrennt, lediglich die Giebeldächer sind teilweise miteinander verbunden. Bedingt durch die leichte Hanglage staffeln sich die Einfamilienhäuser auf unterschiedlichen Höhen. Alle Objekte sind gut besonnt und bieten sehr ruhige Innenräume mit bester Wohnqualität.
Von der Marthalerstrasse aus fährt man direkt in die gemeinsame Tiefgarage. Sie verbindet die Überbauung unterirdisch und schafft direkte Zugänge zu allen Wohneinheiten.

Drei Einfamilienhäuser mit über 140 m2 Wohnfläche.
Die Einfamilienhäuser mit Wohnflächen von 140m2 sind aufgrund der Topographie terrassiert angelegt und besitzen eine gemeinsame Tiefgarage. Ebenfalls im Untergeschoss steht jeder Partei ein grosszügiger Keller, ein Bastel- und Waschraum und je zwei Tiefgaragenparkplätze mit direktem Zugang zur Wohneinheit offen.
Im Erdgeschoss liegt der Wohn-Essbereich und offener, individuell anpassbarer Küche samt Kochinsel. Auf der gleichen Etage wird ein Gäste-WC eingebaut. Der geräumige Aussensitzplatz lädt zum verweilen ein.
Im Obergeschoss befinden sich drei Schlafräume. Die Elternschlafzimmer sind überdurchschnittlich geräumig bemessen, erlauben den direkten Zugang zum eigenen Badezimmer mit Bad/Dusche/WC und Doppellavabo.
Alle Ebenen der Häuser und die internen Treppen werden mit keramischen Bodenbelägen belegt, auf Wunsch lässt sich Parkett einbauen. Die Gärten sind überschaubar gestaltet und so bemessen, dass sie auch von Berufstätigen einfach und mit wenig Aufwand unterhalten werden können.

Wiesen, Wälder, Hügel und das Thurufer in Gehweite.
Wer gerne im Freien unterwegs ist, spazieren, wandern, biken oder inlinen möchte, findet direkt vor der Haustüre die perfekte Umgebung – bestens geeignet auch für Haustiere. Das Zürcher Weinland mit Andelfinger Seenplatte und Oerlinger Riet ist durchzogen von weitläufigen Wegen, die durch gepflegte Felder, naturgeschützte Wälder mit kleinen Wasserflächen und über sanfte Hügelzüge führen.

Das Weinbaugebiet Schyterberg bietet nicht nur im Herbst prachtvoll-farbige Aussichten. Bei klarem Wetter sieht man vom höchsten Punkt aus bis in die Alpen. Der nahe Thurpfad verläuft von Kleinandelfingen über die Altener Brücke bis nach Andelfingen entlang des Ufers und vermittelt auf Infotafeln viel Wissenswertes rund um den Fluss, seine Landschaft sowie Flora und Fauna. Ebenfalls sehenswert sind die schmucken Gusstafeln in Andelfingen und Kleinandelfingen, welche an historisch bedeutsamen Bauwerken deren Geschichte und Bedeutung erklären. Genau wie das Heimatarchiv im Koradihaus Andelfingen. Hier findet man Bilder, Zeitdokumente und Urkunden aus alten Zeiten.

Auch Junge und Junggebliebene kommen rund um «vecciacasa» nicht zu kurz: Die kleinen aber feinen Badeanstalten in Oerlingen und Andelfingen laden von Spätfrühling bis Frühherbst zum Schwimmen, Plantschen und Ausspannen. Führt die Thur genug Wasser, kann man sich im Gummiboot über den Einfluss in den Rhein hinaus bis nach Eglisau und weiter treiben lassen.